Interview: Troy Jensen spricht über den netzwerkfähigen Lautsprecher MXN5W-C

Chris Lyons | 07.01.2021 Interview: Troy Jensen spricht über den netzwerkfähigen Lautsprecher MXN5W-C
Troy Jensen

Das Shure Audio-Ecosystem deckt die gesamte Audiosignalkette vom Mikrofon über den DSP bis zum Lautsprecher ab und bietet vernetzte Audiolösungen für Umgebungen aller Art vom kleinen Besprechungsraum bis zum großen Konferenzraum.  Ich habe mit Troy Jensen, Lead Market Development Specialist bei Shure, über den netzwerkfähigen Lautsprecher Microflex MXN5W-C gesprochen. 

Chris Lyons: Wir sprechen heute mit Troy Jensen über den MXN5W-C, einen netzwerkfähigen Lautsprecher von Shure.

Troy Jensen: Der MXN5-C ist ein netzwerkfähiger Deckeneinbaulautsprecher, der eine hochwertige Sprachwiedergabe für AV-Konferenzen bietet. Er ist der ideale Lautsprecher für den Einsatz mit Microflex Advance Array-Mikrofonen und IntelliMix® DSP in Konferenzräumen.

Chris: Welche Vorteile hat ein netzwerkfähiger Lautsprecher gegenüber einem Standard-Deckenlautsprecher mit Endstufe?

Netzwerkfähiger Lautsprecher MXN5W-C in der Decke montiert

Troy: Also, Du hast die Endstufe ja direkt erwähnt, das ist schon mal ein wichtiger Punkt. Man braucht keine separate Endstufe mehr und muss im Raum keinen Platz dafür finden. Und man muss sich keine Gedanken darüber machen, wie man die durch die Endstufe entstehende Wärme ableitet. Die Endstufe ist in den Lautsprecher integriert. Es wird nur noch eine PoE oder PoE+ Stromversorgung benötigt. Zwischen ihnen zu unterscheiden ist wichtig, da sie den Signalpegel bestimmen – mit PoE erreicht man einen Pegel von ca. 92 dB SPL auf einen Meter, mit PoE+ sind es ca. 98 dB SPL. Man kann für PoE ein Standard-CAT-Kabel verwenden, was die Installation vereinfacht.

Chris: Okay, dann lass uns mal über die Details sprechen, denn ich bin sicher, das interessiert die Leser. Wie groß ist der Lautsprecher? Welche Eingänge gibt es, welche Nennleistung liefert er? Erzähl uns alles.

Troy: Der MXN5W-C wird in einem 26,67 Zentimeter (10,5 Zoll) großen Ausschnitt in einer Deckenplatte oder Trockenbauwand installiert. Der Querschnitt des Frontgitters beträgt ca. 30,5 Zentimeter (12 Zoll). Das Format ist sehr flach mit geringer Einbautiefe - etwa 10 cm (4 Zoll).  Uns ist bewusst, dass der Platz in Decken begrenzt ist, da sich dort die Klimaanlagen, Rohre und Sprinkler usw. befinden, also haben wir das Format flach gehalten, um die Installation so einfach wie möglich zu machen. An der Rückseite befindet sich ein Netzwerk-Anschluss mit Abdeckung und einer Aussparung für ein Stromkabel, um PoE oder PoE+ einzuspeisen.

Chris: Und wie groß ist der Treiber? Welche Größe ist verbaut?

Netzwerkfähiger Deckeneinbaulautsprecher MXN5W-C mit abnehmbarem Frontgitter

Troy: Wir verwenden einen 5,25-Zoll-Koaxialtreiber. Wir haben verschiedene Treibergrößen getestet, und bei dieser Gehäusegröße lieferte der 5,25-Zoll-Treiber die beste Leistung.

Chris: Wie sieht es mit dem Eingangssignal aus – und wie konfiguriere ich den Lautsprecher, damit er mit meinem restlichen Equipment wie Mikrofonen und Prozessoren funktioniert?

Troy: Nun, der Lautsprecher ist Dante-fähig, für das Routing kann ein Dante Controller genutzt werden. Wenn Du allerdings nicht nur den Lautsprecher, sondern das komplette Shure Audio-Ecosystem verwenden willst, empfehlen wir die Shure Designer Software. Mit Shure Designer kannst Du deine Raumgeräte auswählen, z.B. ein Mikrofon, einen Prozessor oder einen Lautsprecher, und das System schnell und einfach mit nur einem Mausklick optimal konfigurieren. Mit der Software kannst Du auch den Lautsprecher selbst einstellen. Am Lautsprecher gibt es zwei Dante-Eingänge  und auch ein Dante-Ausgang. Einige werden sich jetzt fragen: „Wozu braucht man denn einen Dante-Ausgang?“ Tja, in ca. 99 Prozent der Fälle braucht man als AEC-Referenzquelle das Lautsprecher-Ausgangssignal, das in den Raum abgestrahlt wird. Deshalb bieten wir unseren Nutzern einen sehr einfachen Zugriff auf dieses Signal. Sie können den Dante-Kanal abgreifen und als AEC-Referenz nutzen, egal ob sie dafür den P300 Audio Conferencing Processor, die IntelliMix Room Software oder ein MXA910 Decken-Mikrofonarray verwenden.

Chris: Welche anderen Features und Signalverarbeitungstools sind im Lautsprecher integriert?

Troy: Er bietet vier verschiedene Features zur Signalverarbeitung. Zunächst einmal ein Delay, das von 0 bis 1000 Millisekunden einstellbar ist. Dann gibt es einen Signalgenerator mit vier verschiedenen Signalquellen: Man kann zwischen Rosa Rauschen, Weißem Rauschen, einem Sinussignal und einem Sweep wählen. Der Sweep ist z.B. praktisch, wenn man bei einer Decke mit T-Profilen mit klappernden oder vibrierenden Teilen zu kämpfen hat und die verantwortlichen Frequenzen identifizieren will. Außerdem ist noch ein parametrischer EQ integriert –  ein 4-Band-EQ mit Tiefpassfilter, Hochpassfilter und parametrischen Einstellungsoptionen. Und zu guter Letzt ist da noch ein Limiter, mit dem man entweder das Gerät vor Beschädigung schützen oder das Raumsignal auf einen bestimmten maximalen Pegel begrenzen kann.

Chris: Das klingt gut! Du hast bereits erwähnt, dass der Lautsprecher zum Shure Ecosystem gehört. Bietet mir das irgendwelche Vorteile bezüglich der Signalsicherheit der Audiokette?

Troy: Ja, das tut es. Das Ecosystem ermöglicht AES-256-Verschlüsselung vom Mikrofon über den DSP bis zum Lautsprecher. All unseren Kunden, die Wert auf maximale Datensicherheit legen, können wir damit AES-256-Verschlüsselung für die komplette Audiosignalkette eines Raums bieten.

Chris: Großartig! Troy, danke, dass Du dir heute die Zeit genommen hast, mit uns über den netzwerkfähigen Lautsprecher MXN5W-C zu sprechen.

Weitere Informationen darüber, wie sich der netzwerkfähige Lautsprecher MXN5W-C in das Shure Ecosystem aus vernetzter Hardware und Software einfügt und hochwertige Sprachqualität für AV-Konferenzanwendungen liefert, finden Sie hier.

Chris Lyons

Chris Lyons

Chris Lyons is a 30-year Shure veteran who has filled a variety of different marketing and public relations roles. His specialty is making complicated audio technology easy to understand, usually with an analogy that involves cars or food. He doesn't sing or play an instrument, but he does make Shure Associates laugh once in a while.