Shure erweitert Konferenzsystemportfolio um neue Dolmetschersprechstelle und elektronisches Namensschild

February 7, 2017

Shure ergänzt sein Portfolio an  Konferenzsystemen um eine neue, ISO 20109-kompatible  Dolmetschersprechstelle sowie ein elektronisches Namensschild, die für  die Verwendung mit dem digitalen Konferenzsystem DCS 6000 ausgelegt  sind.

Shure ergänzt sein Portfolio an Konferenzsystemen um eine neue, ISO  20109-kompatible Dolmetschersprechstelle sowie ein elektronisches  Namensschild, die für die Verwendung mit dem digitalen Konferenzsystem  DCS 6000 ausgelegt sind. Die Dolmetschersprechstelle ermöglicht  Übersetzern erweiterte Kontrolloptionen und mehr Flexibilität bei einer  Konferenz, während sich das Namensschild individuell auf den Namen des  jeweiligen Konferenzteilnehmers programmieren lässt. Die  Dolmetschersprechstelle verfügt über ein Bedienfeld mit großem, farbigem  Informationsbildschirm, drei Sprachkanälen und acht Relaistasten. Die  Kontrollmöglichkeiten sind logisch angeordnet und können auch lediglich  durch Tasten einfach lokalisiert werden. Brailleschrift und Hörhinweise  erleichtern Sehbehinderten den Umgang mit der Konsole. Die Konfiguration  des Bildschirms ermöglicht die Anzeige der Sprachkanäle, von  Informationen über den Redner oder die Agenda. Bevorzugte Einstellungen  lassen sich bequem auf einem USB-Laufwerk oder eine NFC-Karte speichern  und später wieder aufrufen, so dass die Parameter auch für andere  Konsolen genutzt werden können. Die Einheit erfüllt ISO  20109-Anforderungen für simultanes Übersetzungs-Equipment.

Das elektronische Namensschild nutzt einen  Vier-Bit-Graustufen-Bildschirm, um Namen, Titel, Text oder Bilder  einfach darzustellen. Das Schild kann dauerhaft installiert werden oder  während Veranstaltungen auf dem Tisch platziert werden. In Kombination  mit dem digitalen DCS 6000 Konferenzsystem und der SW6000 Software lässt  sich der Bildschirminhalt automatisch über die DCS-LAN-Verbindung  aktualisieren, beispielsweise um den Teilnehmer zu identifizieren, der  sich auf dem jeweiligen Platz eingeloggt hat. Das Namensschild kann mit  der SW6000 Software genutzt werden, mit der Zentraleinheit DISCCU und  ihrem browserbasierten Kontroll-Interface oder als Einzellösung mit  anderen Shure Mikrofonlösungen wie den drahtgebundenen oder drahtlosen  Microflex Systemen, wobei die Programmierung über ein Notebook mittels  USB-Anschluss erfolgt.

Internationale Konferenzen können für Übersetzer und Angestellte sehr  anspruchsvoll werden, je nach Komplexität des Equipments oder des  Meeting-Protokolls“, sagt Bill Oakley, Senior Global Product Manager bei  Shure. „Die neue Dolmetschersprechstelle gibt Übersetzern mehr  Kontrolle über ihre Sprachkanäle, zugleich können sie die Informationen  rund um die Konferenz besser in Blick behalten. Das Namensschild ist  eine effiziente Ergänzung, um Konferenzteilnehmer zu identifizieren, und  lässt sich schnell aktualisieren, wenn sich Änderungen bei der  Teilnahme oder der Sitzordnung ergeben.“