Ein unternehmerisches Szenario: Die Investition in Audiosysteme

Andrew Low | May 16, 2017

Ein Videokonferenzsystem mit  hochwertiger Audioqualität, welches den Teilnehmern erlaubt, überall  auf der Welt mit Kollegen, Partnern, Lieferanten, Kunden und zukünftigen  Kunden zusammenzuarbeiten, kann ein Schlüsselfaktor zum Wachstum Ihres  Geschäfts sein.

Zu den großen Kostenstellen eines Unternehmens gehören die  Personalbeschaffung und -erhaltung, die Räumlichkeiten sowie  Reisekosten.

Videokonferenzen können dazu beitragen, die Reisekosten zu senken,  ohne die Weiterentwicklung und das Wachstum eines Unternehmens negativ  zu beeinflussen. Zeitersparnis und Kostensenkung wird immer wieder als  Vorteil von Videokonferenzen angeführt, eine gut geplante und hochwertig  ausgeführte Integration einer solchen Lösung kann aber noch viel mehr.

Digital Natives, Generation Y und Z 

Bereits seit langem bilden  die Millenials und die Generation Z einen beliebten  Forschungsgegenstand. Diese Generationen der „Digital Natives“ sind in  der Gewissheit aufgewachsen, sämtliche Informationen jederzeit und an  jedem Ort verfügbar zu haben. Ein 9-to-5-Bürojob kommt für die meisten  nicht mehr in Frage.

So kommt eine aktuelle Forbes-Studie  zum Ergebnis, dass die Berufstätigen aus der Generation Z größeren Wert  auf Arbeitsplatzflexibilität legen als auf traditionelle Vorteile, wie  Gesundheitsvorsorge, während die Millenials beides gleich wichtig  bewerten. Zudem erwarten diese beiden Generationen, die von Anfang an  mit den neuen Technologien aufgewachsen sind, dass ihre Arbeitsplätze  technisch vergleichbar umfassend ausgestattet sind und den aktuellen  Standard der Kommunikations-, Kollaborations- und  Entwicklungstechnologie aufweisen.

Um den Idealen der jüngeren Generationen zu entsprechen, investieren  zahlreiche Unternehmen in aktuelle Technologien und ermöglichen so ein  flexibles Arbeiten. Und es scheint so, als haben diese  Weiterentwicklungen auch einen positiven Effekt auf den Erfolg der  jeweiligen Unternehmen. 2016 befragte Vodafone in einer aufwendigen  Umfrage weltweit mehr als 8.000 Arbeitgeber und Arbeitnehmer  hinsichtlich ihrer Arbeitsgewohnheiten. Das Ergebnis: Mehr als 75  Prozent der befragten Unternehmen weltweit haben ihre Arbeitsrichtlinien  angepasst, um Mitarbeitern ein flexibles Stundenmodell sowie mobiles  Arbeiten auf Basis der Nutzung aktueller Technologien zu ermöglichen.  Die Umfrage – Flexible: friend or foe? –  stellte fest, dass die Befragten mit überwältigender Mehrheit davon  überzeugt sind, dass sich ihre Performance im Zuge der Umstellung auf  ein flexibleres Arbeitsmodell verbessert habe. Knapp 61 Prozent  bestätigten einen Anstieg des Unternehmensumsatzes; 83 Prozent  attestierten eine Verbesserung der Produktivität und 58 Prozent sind der  Überzeugung, dass sich die neu eingeführten flexiblen Arbeitsmodelle  positiv auf den Ruf ihres Unternehmens ausgewirkt haben.

Flexible Arbeitsplätze 

Potenzielle Mitarbeiter  legen immer mehr Wert auf flexible Arbeitsumgebungen. Zudem haben  Studien gezeigt, dass sich im Zuge dessen die interne Zusammenarbeit  sowie die Bindung von Angestellten an ein Unternehmen erhöhen. Flexible  Arbeitsmodelle verbessern nicht nur die interne Kommunikation, sondern  auch die Möglichkeiten der Kundenpflege. Neben den finanziellen  Vorteilen zählt vor allem die gesteigerte Effizienz der täglichen  Geschäftsprozesse zu den zentralen Vorzügen eines effektiven  Konferenzsystems. Mit einem professionell eingerichteten  AV-Konferenzsystem lassen sich spontan anstehende Meetings unmittelbar  abhalten, ohne darauf warten zu müssen, bis sämtliche Teilnehmer an  einem Ort versammelt sind. Dies führt zu einer signifikanten  Beschleunigung der Entscheidungsprozesse und fördert parallel den Aufbau  von Team- und Geschäftsbeziehungen. Da die Mitglieder eines Teams  heutzutage immer häufiger über den gesamten Globus verteilt sind, können  Meetings ohne großen Aufwand einberufen und abgehalten werden.

Darüber hinaus ermöglicht die intuitive Steuerung eines  AV-Konferenzsystems sowie der Betrieb über eine verbreitete  Netzwerk-Infrastruktur eine schnelle Verbindung und komfortable  Handhabung durch die einzelnen Anwender. Laut Statistiken benötigen  Teilnehmer teilweise bis zu 10 Minuten, um eine einzelne Verbindung zu  einem AV-Konferenzsystem herzustellen. Durch die Investition in eine  einfach zu bedienende Plattform sparen Unternehmen Zeit, erhöhen die  Effektivität und tragen zu einer gesteigerten Nutzerakzeptanz bei.

Obwohl all dies für nahezu jedes Unternehmen kein Problem darstellen  dürfte, lassen sich die beschriebenen, positiven Effekte nur mit der  richtigen Infrastruktur erzeugen. Nur mit den passenden Systemen können  Mitarbeiter intuitiv, effektiv und ortsunabhängig mit anderen Menschen  zusammenarbeiten. Weiterhin müssen die beschriebenen Systeme zuverlässig  arbeiten und sich von Mitarbeitern jeder Altersgruppe und jedes  Kenntnisstands problemlos bedienen lassen.

Der Schlüssel zur erlebten Qualität 

Die Zeiten, in denen sich  Anwender mit schlechten Auflösungen, zwischenzeitlichem Nachladen,  Bildhängern und schlechter Audioqualität abgefunden haben, sind vorbei.  Aus diesem Grund richtet sich der Fokus immer stärker auf die  Schlüsselelemente eines Systems, wie den Mikrofonen und Lautsprechern.  Flache und kompakte Mikrofone sind ästhetisch weniger aufdringlich und  sprechen Anwender optisch stärker an. Deckenmikrofone gehen einen  Schritt weiter, wenn sie richtig installiert werden. Der Teilnehmer  einer Konferenz muss sich so nicht mehr auf das zentral platzierte  Mikrofon kümmern, das Meeting wird natürlicher, ohne die  Sprachverständlichkeit negativ zu beeinflussen. 

Oftmals ist es schwierig, ungeübte Sprecher dazu zu bringen, das vor  ihnen stehende Mikrofon, beispielsweise ein Schwanenhals-Mikrofon  richtig und in geeignetem Abstand zu nutzen. Notebooks werden vor dem  Mikrofon aufgeklappt oder als Ablage für Dokumente benutzt.  Grenzflächen-Mikrofone nehmen fast alle Geräusche am Tisch auf  (Tassenklappern...) und werden oftmals auch verdeckt. Hier schon können  leistungsfähige Deckenmikrofone diese Fehlerquellen beseitigen.

Ein Setup für einen kleinen Besprechungsraum wird sicherlich für  einen großen Boardroom oder eine offene, flexible Umgebung nicht das  gewünschte Ergebnis liefern. Daher sollten sich Anwender vor der  Systemwahl und Installation genau überlegen, auf welche Weise das System  genutzt wird, wer es bedient und welchen Zweck das Unternehmen durch  diese Investition verfolgt. Wenn diese Fragen geklärt sind, lässt sich  ein effektives System konfigurieren und damit  eine Lösung entwickeln,  die nicht nur gut aussieht sondern auch funktioniert.

Effektive AV-Konferenzen erhöhen die Produktivität, Zusammenarbeit  und das Engagement der beteiligten Personen. Mit der richtigen  Technologie lässt sich dieser Effekt in jedem einzelnen Meeting  wahrnehmen.

Andrew Low

Andrew ist Systems Marketing Manager UK. Wenn er nicht gerade mit Audio-Installationen beschäftigt ist, spielt er in den Kellern Londoner Kneipen (schlecht) Gitarre. Nach dem Studium an der School of Audio Engineering in New York hatte Andrew vor zehn Jahren den Sprung über den „großen Teich“ nach London gewagt, hat dort aber immer noch Schwierigkeiten mit dem Verstehen des örtlichen Dialekts.